Einladung zu 6 Mann-Pokal-Schießen und Kreisschießen

 

Am 06.07.2019 finden das 6 Mann-Pokal-Schießen und das Kreisschießen statt.

 

Teilnahmebedingungen 6-Mann-Pokal:


Jeder Hegering aus Eiderstedt kann maximal eine Mannschaft mit einer Stärke von bis zu sechs Personen stellen. Jede Mannschaft ist für das rechtzeitige Erscheinen verantwortlich, so dass sie Ihre Startzeiten einhalten kann.

 

Teilnahmebedingungen Kreisschießen:


In diesem Jahr gibt es wieder die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Kreisschießen, bei dem der komplette DJV Schießdurchgang zu absolvieren ist. Hierzu werden die Ergebnisse des Taubenschießens aus dem 6 Mann-Pokal-Schießen übertragen.
Bei dem diesjährigen Kreismeisterschaft besteht die möglich die Leistungsnadel Bronze zu schießen.
Geschossen wird nach der neusten Fassung der Schießvorschrift des DJV. Zugelassen sind alle Flinten Kaliber 12 und kleiner; das Schrotgewicht ist auf maximal 28 Gramm begrenzt. Beim Büchsenschießen ist das Kaliber .22 Hornet oder kleiner zugelassen.

 

Die Schiessleitung unterliegt an diesem Tage dem Kreisschießobmann der KJS Eiderstedt. Den Betrag in Höhe von 13 Euro für den kompletten DJV Durchgang und 9 Euro für den Tauben Durchgang (6 Mann-Pokal) bitte  bis zum 05.07.2019 auf das Konto der KJS Eiderstedt  überweisen Quittungen stellt der Rechnungsführer im Nachhinein aus. Die Siegerehrung wird im Anschluss auf dem Schießstand Vossbu in Heide durchgeführt.

 

Anmeldung


Der jeweilige Hegeringsschießwart meldet Mannschaft, Einzelschützen, Schießaufsichten bis zum 21.06.2019 beim Kreisschießobmann an.

Wildkochseminar in Oldenswort

 

Wer gern Wildfleisch mag und wissen möchte wie dieses richtig vor- und zubereitet wird, ist im Wildseminar mit Conrad Baierl genau an der richtigen Adresse. Der Fleischermeister und Koch führt Interessierte am 13. Juli 2019 ab 13.00 Uhr in Oldenswort in die Grundlagen der Wildküche ein. In dem Seminar wird gelernt und genossen. Es werden Steaks hergestellt und Würste gedreht, um am Abend alles auf den Grill zu legen. Dafür werden vorher Messer gewetzt, Waren erkundet, richtige Schnitte angesetzt, das Fleisch gewolft und Würste gefüllt.

Folgendes Menü ist geplant:

1. Wildbratwurst in der Semmel mit Cumberlandsauce und Feigensenf

2. Rehspießchen mit Zwiebel, Paprika, Pancetta

3. Rehkeulen Steaks mit Gemüsepfanne, gebratener Spitzkohl, Cumberlandsauce

4. Rehgulasch mit Gremolata aus dem Emailletopf über dem offenen Feuer geschmort

 

Für Anmeldungen bis zum 20. 05. 2019 gilt ein ermäßigter Ticketpreis von 80 Euro, danach beträgt der reguläre Preis 90 Euro. Enthalten sind alle Kosten des Seminars, ein Willkommens-Snack sowie Getränke (Softdrinks, Bier) während der Veranstaltung.

 

Anmeldung: Beate Fischer Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wahlen und Ehrungen

Jahreshauptversammlung 2019 der Kreisjägerschaft Eiderstedt e.V.

 

Auf der Jahreshauptversammlung der KJS Eiderstedt e.V. am 10. April 2019 wurde Karsten Alberts – im vollbesetzten Olsdorfer Krug in St. Peter-Ording – jetzt auch ganz offiziell zum Ersten Vorsitzender der Kreisjägerschaft gewählt. Er hatte das Amt bereits kommissarisch ausgeübt, seit Richard Rickerts in 2018 aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. 

 

Zum Zweiten Vorsitzenden wurde Markus Fischer gewählt, zum Obmann für Öffentlichkeitsarbeit Bodo Scheffels, als seine Stellvertreterin Beate Astrid Fischer. Da der Kreishundeobmann Willi Schmidt verstorben ist, führt sein Stellvertreter Gerhard Hennings die Hundeausbildung fort. Ein Nachfolger wurde noch nicht gewählt. Alle anderen Obleute, Beisitzer und Delegierte wurden entweder im Amt bestätigt oder standen nicht zur Wahl. Das gilt auch für den Obmann für das Schießwesen, um dessen Posten es eine Kontroverse gegeben hatte. 

 

Der Kassenbericht des Schatzmeisters Hermann Agge zeigte eine solide Haushaltslage sowohl der Kreisjägerschaft Eiderstedt wie des Landesjagdverbandes SH auf. Es wird erwartet, dass in den nächsten beiden Jahren keine Anhebung der Mitgliederbeiträge notwendig wird. Die Kassenprüfer gaben grünes Licht für die Entlastung des Vorstandes, die auch einstimmig – bei Enthaltung des Vorstands – erfolgte.

 

Die versammelten 70 Jäger der Kreisjägerschaft Eiderstedt e.V. ehrten zu Beginn der Sitzung die verstorbenen Mitglieder. Im Gedenken an Dieter Gerstmann, Hugo Hinrichs, Willi Schmidt, Klaus Gloe, Joachim Deblitz und Walter Nissen erhoben sich die Teilnehmer zu einer Schweigeminute.  Im Anschluss intonierten die Eiderstedter Jagdhornbläser ein „letztes Halali“ im Andenken an die Verstobenen.

 

Zum Ende der Versammlung wurden verdiente Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft im LJV / DJV geehrt. Eine besonders seltene Ehrung erhielt Dirk Jacobs für 60 Jahre Mitgliedschaft. Für das 50ste Mitgliedschaftsjubiläum wurden Olaf Lorenzen, Jan-Peter Richardsen, Hans-Joachim Teegen, Knut Hartwig und Diedrich Zimmermann geehrt. 40 Jahre ist Carsten Thomsen dabei, für 25 Jahre wurden Cay Clausen und Dirk Lorenzen geehrt. 

 

Hier Bilder der Jahreshauptversammlung.

 

   

 

 

 

   

 

 

Die Kreisjägerschaft Eiderstedt trauert um ihren Hundeobmann Willi Schmidt. 

 

Willi hat sich über vierzig Jahre als Hundeführer, Züchter, Verbandsrichter, als Mitglied der Prüfungskommission der Unteren Jagdbehörde und vor allem als hoch geschätzter Waidgenosse und als Freund und Mensch um die Kreisjägerschaft verdient gemacht. 

 

Wie wichtig ihm Hunde waren zeigt, dass er bereits kurz nachdem er 1975 seine Jägerprüfung bestanden hatte, schon die Ausbildung der jungen Hunde übernommen hat. Seither bildete er ganze Generationen von Hunden und Hundeführern auf Eiderstedt aus. 

 

An die Vorbereitungslehrgänge für Brauchbarkeits- genauso wie Zuchtprüfungen erinnern sich viele Hundeführer immer noch gerne. Das Katinger Watt war eines seiner wichtigsten Übungsreviere und er schaffte es immer wieder, die Praxis der Jagdausübung mit den Anforderungen der Prüfungen in Einklang zu bringen. Seit 1990 war er auch Mitglied der Prüfungskommission der Unteren Jagdbehörde und konnte die Anforderungen an die Jungjäger aktiv mitgestalten.

 

Die tierschutzgerechte Jagd war sein Ziel und er wusste, dass dies nur mit brauchbaren Jagdhunden erreicht werden kann. Seit 1991 war er Hundeobmann der Kreisjägerschaft und prägte mit seinem Wissen und seiner Erfahrung die Hundearbeit. Sein Blick auf die Hunde war von viel Sympathie geprägt, von Klarsicht und enormem Einfühlungsvermögen. Dies an die Hundeführer, gerade Erstlingsführer, zu vermitteln war sein Anspruch, dem er stets gerecht wurde. 

Wir verlieren mit Willi Schmidt einen leidenschaftlichen Jäger und einfühlsamen Hundeführer. Sein Einsatz wird uns unvergessen bleiben.