Pokal – Suchen  auf Eiderstedt

Am 7.10.2017 hatte der Kreishundeobmann der Kreisjägerschaft Eiderstedt

Willi Schmidt 1 x  zur Schlußpokalsuche für die Hunde, die  die Prüfung zum

Brauchbaren Jagdhund bestanden hatten und zur Kreispokalsuche, eingeladen.

Letztere Prüfung wird bereits seit den 60er Jahren 2 – jährig durchgeführt. Teilnahme

Berechtigt sind alle „Älteren „, Jagdhunde mit bestandener Prüfung, jedoch dürfen  nur

Immer ein Hund pro  Hegering  teilnehmen . Hintergedanken bei Gründung dieser

Prüfung war, dass die Jäger auch in der Jagd losen Zeit mit ihren Hunden arbeiten und

Diese Hunde nicht im Zwinger liegen mussten,

Geprüft wurde in 4 Gruppen mit je einem Verbandsrichter und einem erfahrenen

Hundeobmann der Hegeringe.

Am Prüfungsmorgem  regnete es bereits und hörte auch bis zum Nachmittag nicht wieder auf

Starkregen mit Hagelschauern teils mit Wind in Orkan-Stärke. Geprüft werden sollten nur

Fächer u, Arbeiten wie sie auch bei der praktischen Jagd vorkommen können.

Besonders wurde bei allen Arbeiten auf den Gehorsam geachtet. Ungehorsam wurde

Gleich mit Punktabzug bewertet.

Wasser :  An der sogenannten „Alten Eider“, diese war Rand voll Wasser, mit

Sehr steilen Ufern, diese stark verkrautet, mit Dornen, sehr starker Fließgeschwindigkeit

Und gegenüber liegendes ca. 80 m  entfernt und sehr dichtem breiten  Schilfgürtel .

In diesem Schilfgürtel wurden 2 Enten ausgelegt. Dann  wurde der Hundeführer mit seinem

Hund herangerufen. An einem bestimmten Punkt wurde der Hund abgeleint, der Führer

Mußte 2 Schuß abgeben und den Hund zum gegenüber liegeden Schilfgürtel schicken

Und die beiden Enten  holen. Für diese Arbeiten standen dem Hund nur eine bestimmte

Zeit zur Verfügung. Schaffte er es nicht in dieser Zeit gab es Punktabzug. Außerdem

 Wurden der Gehorsam, die Führigkeit, Bringen und Stöbern bewertet. Alle Arbeitn

Mit Nachenwind.

Feldarbeit:  An einem besonders breiten Sielzug wurde vor dem Wasser ein Kaninchen

 An der Böschung abgelegt und eine Ente über den Sielzug        in hohen Bewuchs

Geworfen (Brennessel usw.) .Dann wurde der Führer mit Hund ca. 50 m  vor dem

Sielzug, gerufen, mußte den Hund ableinen 2 x schießen und den zur Suche auf-

Fordern. Diese Arbeit mußte wieder in einer festgesezten Zeit ausgeführt werden,

sonst wie am Wasser.

Gehorsam wie bei der VGP.

Verlorensuchen: Diese Arbeit wurde neu in die Prüfung aufgenommen, weil wir im

Revier viel Mailfelder haben.. Im einem Maisfeld wurden in ca. 80 m Entfernung

1 Kaninchen und eine Ente oder sonstiges Federwild ausgelegt, sonst genau wie

Bei der Feldarbeit.

Alle Hunde konnten die Prüfung bestehen und konnten die wertvollen von den

Hegeringen gestifteten  Preise  entgegen nehmen. Nach dem gemeinsamen zünftigen

Eiderstedter Essen „ Saure Rolle“ mit getoften Rüben usw. im Marschenblick Harbleck

Konnteder Kreishundeobmann die Preise vergeben

Lehrgangspokalsuche: Suchensieger u, Gewinner des Wanderpokals:

Karl Hinrich Piehl mit Beikel vom grünen Band  DK

2. Preis: Sonja Deblitz mit Alf vom Eisberg, GM

3. Platz:: Reinhard Schill mit Digger vom Travetal, Foxterrier

Kreispokal Suche: Sieger u. Gewinner des Wanderpreises: Frank Peters mit Asta DK

Hegering Oldenswort

2. Platz:Kay Kniese mit Alba vom Wilden Moor DL, Hegering Ülvesbüll

3. Platz: Helmut Plähn mit Sally  KIM vom Hegering St.-Peter Ording

Trotz des Wetters war es eine gelungene Suche. Bei den Hegeringen möchte ich

Nochmals für die reichlich gestifteten Preise bedanken.

FdR und Weidmannsheil

Willi Schmidt